Welche Keyword Tools zur Analyse es gibt, wie sie funktionieren und wie Sie ganz leicht das beste Keyword zur Suchmaschinenoptimierung finden können, zeigen wir heute im Blogbeitrag. Ein gutes Keyword Tool sollte jeder Internetseiten-Betreiber parat haben, wenn er entweder Werbung für Keywords schaltet oder bei diesen in der organischen Suche von Google nach oben kommen möchte. Übrigens, wer gute und kostenlose Tools liebt, sollte auch einen Blick auf die Beiträge Backlink Checker und SEO Tools kostenlos werfen.

Wofür braucht man ein Keyword Tool?

Eine gute Keyword-Analyse ist das Alpha und Omega in der SEO. Es ist das Fundament eines Textes, welcher später mal den Aufwand lohnen soll, den man betrieben hat. In unserer Webagentur schreibt die Redaktion ununterbrochen suchmaschinenoptimierte Texte, damit diese unsere Kunden auch wirklich nach oben bringen, kommt gleich nach der passenden Themenfindung die Keyword-Analyse. Dafür braucht man unbedingt ein Keyword Tool, aber keine Sorge, wem jetzt schon wieder schlecht wird, weil er befürchtet, dass hier wieder mal ein Vermögen für teure SEO-Tools verbrannt wird, den können wir beruhigen. In diesem Fall bekommt man sogar auch kostenlos wirklich gute Keyword Tools. Mit einem Keyword Tool kann man – je nach Funktionen – das Suchvolumen zu Keywords einsehen, neue Keywordvorschläge bekommen, Wettbewerber ausmachen und die Keywords einer Domain finden. Mit unserer Anleitung ist die Keywordrecherche wirklich einfach.

Google Keywordplaner

Das Urgestein und eines der mächtigsten Tools war und ist der Keywordplaner von Google AdWords. Denn niemand hat mehr Keyword-Daten als Google. Hier kann man das Suchvolumen zu bestimmten Suchbegriffen abfragen und sich auch Keywordvorschläge, welche zum Suchbegriff passen, anzeigen lassen.

Keywordplaner

Man sieht, wieviel ein Keyword kosten würde, wenn man dafür Werbung machen würde und wie hoch die durchschnittlichen monatlichen Suchanfragen hierzu sind. Leider hat Google dieses Keyword Tool für nicht zahlende AdWords-Konten seit August 2017 eingestellt. Das bedeutet, wer keine Werbeanzeigen auf AdWords schaltet, sieht auch keine genauen Suchvolumen mehr. Die Suchvolumiina, die nun angezeigt werden, sind so ungenau, dass die Arbeit damit disfunktional wird. Auch ist Google AdWords dazu übergegangen, Suchbegriffe zu Ergebnissen zusammenzufügen, was teilweise – wie in nachfolgendem Beispiel – überhaupt keinen Sinn mehr macht.

Suchanfragen Keywordplaner

Dennoch für zahlende Kunden ist es immer noch eines der besten Tools am Markt und dazu kostenlos. Zum Glück gibt es nicht nur andere Tools, sondern auch weitere Möglichkeiten über Google Keywords herauszufinden. Beispielsweise, wenn man in der Google-Suche einen Begriff eingibt und nach ganz unten scrollt, dann sieht man verwandte Suchbegriffe. Diese können sehr wertvoll sein. Auch in der Suche kann man einiges herausholen. Wenn man einen Suchbegriff in der Suche eingibt, danach eine Leerzeile eingibt und beispielsweise den Buchstaben a, dann macht Google eine Auto-Vervollständigung der Suche und zeigt Begriffe die mit einem A beginnen und verwandt sind.

Sistrix SEO-Tool

In der vielfältigen Toolbox von Sistrix gibt es das SEO-Tool. Neben vielen anderen nützlichen Ressourcen, wie beispielsweise der Ermittlung der Sichtbarkeit, der indexierten Seiten und der Rankingverteilung, hat man als Keyword Tool hier auch eine Menge wertvoller Möglichkeiten. Dabei gibt es mehrere Vorgehensweisen, die Sinn machen.

Möglichkeit 1 – Keywordanalyse

Man gibt im oberen Suchfeld den gewünschten Suchbegriff ein und erhält diverse Informationen, wie die Webseiten die darunter ranken, das halbwegs genaue Suchvolumen, die Stärke des Wettbewerbs, die ungefähren Werbekosten pro Klick bei AdWords und wenn man wünscht, noch mehr Informationen über die einzelnen Webseiten. Das ist eine gute Ausgangslage für die Recherche.

Sistrix Keyword Tool

Wenn wir nun das gewünschte Suchvolumen haben, können wir noch einen Schritt weiter gehen und beispielsweise die URL der ersten Webseite, die rankt, in das Suchfeld eingeben. Ein Klick auf Keywords unter „interessante Rankings“ öffnet alle Keywords, unter der die URL rankt. Diese können wir nun nach Suchvolumen (Traffic) sortieren. So sehen wir, ob es ein anderes passendes Keyword gibt, welches mehr Suchvolumen hat, oder vielleicht auch ein Synonym oder ein Long-Tail-Keyword, welches wir zusätzlich optimieren können.

Keywords Sistrix

Wir stellen fest, dass es keinen anderen Suchbegriff gibt, der mehr Suchvolumen hat und passt. Man könnte als zusätzliche Suchbegriffe noch AdWords Tool, Webmaster Tool, Google Keywords und Google Trend mit in die Liste aufnehmen.

Möglichkeit 2 – Wettbewerber analysieren

Diese letzte Variante setzt natürlich voraus, dass man das Thema und ein oder mehrere Keywords zum nächsten Beitrag schon kennt. Wenn man einen Onlineshop betreibt und ein bestimmtes Produkt hat, dann ist normalerweise klar, wo die Reise hinführt. Wenn man, wie wir, einen Blog und auch jede Menge Contentseiten betreibt, dann kann man schon mal im Bürostuhl drehen und sich fragen, über welches Thema man als nächstes schreibt. Aber auch hierfür gibt es eine Lösung. Wir geben oben eine Domain oder URL ein und klicken links im Menü auf Wettbewerber, nun wird Sistrix eine Weile rödeln, aber keine Sorge eine Antwort kommt bestimmt!

Wettbewerber Sistrix

Jetzt sieht man die ersten 1000 Mitbewerber. Nun erkennt man, welche Seiten ähnlich sind oder die gleichen Inhalte und weiter, welche Sichtbarkeit die anderen Webseiten haben. Nun können wir uns für eine oder mehrere Webseiten entscheiden und diese wieder auf potentielle Keywords untersuchen. Natürlich kann man sich theoretisch auch den Weg über Wettbewerber-Seiten sparen, wenn man bereits eine Webseite ausgespäht hat, die man analysieren möchte.

Fazit Sistrix Keywordanalyse

Ein Keyword kann in den Händen eines SEOs zu einer mächtigen Waffe werden, um die eigene oder andere Webseiten an die Spitze zu bringen. Jetzt fehlen nur noch gute Texte und was man sonst noch so als SEO treibt 🙂 Leider und verständlicherweise ist Sistrix kostenpflichtig, das SEO Tool bekommt ihr ab 100 Euro im Monat (zzgl. UST – Stand: 10.01.2018). Sicher kommt jetzt der ein oder andere und wird sagen: „Hey, Ihr wolltet doch auch kostenlose Tools vorstellen!“ Das stimmt und dazu kommen wir noch, aber wenn es um eine professionelle Suchmaschinenoptimierung geht, ist das Keyword Tool und die anderen Funktionen einfach eines der Besten. Man kann aber alle Tools 30-Tage lang testen.

Google Trends – Keywords in zeitlicher Relation

Auf Google Trends hat man auch in Bezug auf die Keywordrecherche unglaublich viele Ansatzpunkte. Gerade bei einem wichtigen Faktor, nämlich der zeitlichen Entwicklung ist mal mit diesem Keyword Tool am richtigen Ort. Man kann nicht nur die Suchanfragen in einem bestimmten Zeitraum analysieren, sondern auch einsehen, wo die Suchanfragen gemacht werden, beispielsweise in den News, Such-, Shopping oder Youtube-Ergebnissen. Auch die Mobilsuche gibt einem gute Erkenntnisse – so bekommt man beispielsweise einen Einblick, ob die Suchzugriffe von einem iOS oder Android-System kommen. Aber auch die Suche nach bestimmten Marken ist möglich. Sicherlich kann man dieses Keyword Tool nicht als einzige Grundlage nutzen, doch liefert einem Google hier spannende Ergebnisse.

Google Suggest – die häufigsten Suchzugriffe

Für eine ausführliche Analyse eignet sich Google Suggest eher nicht, doch für einen ersten Blick allemal. Hier kann man Keywords und Keywordkombinationen einsehen, welche die zur Zeit am häufigsten eingegebenen Suchbegriffe bei Google sind. Viele andere Keyword Tools nutzen sogar die Schnittstelle und bauen auf den gleichen Daten auf.

Übersuggest – noch mehr Vorschläge

Wer bereits Google Suggest liebt, der wird an Übersuggest seine wahre Freude haben. Zwar hat man auch hier wieder keine genauen Daten, zum Beispiel über die Häufigkeit der Suchanfragen, aber man kann nicht nur die Funktionen von Google Suggest voll nutzen, sondern zusätzlich diese auf ein bestimmtes Keyword lenken und dieses mit einzelnen Buchstaben und Zahlen verbinden.

Hypersuggest

Hypersuggest hat eine lustige Aufmachung. Als Erstes stellt sich der Entwickler Sebastian Kraus vor und bittet um eine Spende an Bier, weil er aus Bayern kommt. Als Spende kann man ein Bier, ein Sixpack oder einem Kasten spendieren – das macht gute Laune. Sobald man ein Keyword eingegeben hat, Land und Sprache gewählt hat, kann man noch sagen, ob die Anfrage sich nur auf Google beziehen soll, oder auch auf Youtube und Shopping. Ist die Abfrage einmal vollzogen, kann man zwischen Keywordvorschlägen und Fragen, die das Keyword beinhalten, wählen. Neben den Keywordvorschlägen erhält man eine kleine Infografik, wo die Suchanfragen gestellt werden.

Keywordtool.io

Dieses Keyword Tool von Keywordtool.io ist über Google, wie wir gesehen haben, sehr gut auffindbar, leider sind nicht alle Daten kostenlos. Nach Eingabe eines Suchbegriffes erhält man eine blätterbare Liste, welche die relevanten Suchanfragen bzw. Keywordkombinationen von Suchenden enthält. Wertvolle Informationen wie das Suchvolumen, der Wettbewerb und die ungefähren Kosten bei AdWords sind nicht zu erkennen. Für diese Informationen wird man zur Kasse gebeten. Es gibt drei unterschiedliche Pakete: Pro Plus, Pro Basic und Pro Lite, deren Preis von 48 bis 88 $ reicht. Wer ein Jahresabo abschließt, der kann nochmal Kosten sparen. Da eigentlich nur die Pro Plus richtig viele Informationen liefert, empfinden wir den Preis als sehr stolz.

Answer the public – was will der Leser wissen

Ein eher unbekanntes Keyword Tool, dafür aber ein von der Fachpresse hoch gelobtes Projekt ist Answer the public. Hier sieht man zwar keine detaillierten Zahlen, dafür erhält man kreative Hilfe in der Intention von Keywords. Bevor wir zu den Funktionen kommen, muss noch erwähnt werden, dass allein die Aufmachung der Seite einen Besuch wert ist. Da wir nicht zu viel verraten wollen, können wir einfach nur einen Besuch empfehlen. Keywords werden hierbei unter anderem mit Fragen kombiniert. Man gibt ein Keyword ein und erhält Fragen in denen der Suchbegriff vorkommt, Keywordvorschläge, Longtail-Keywords in denen ein Vergleich vorkommt, verwandte Suchanfragen und alle Keywords alphabetisch sortiert. Mit diesen Angaben kann man wunderbar redaktionelle Texte erstellen.

answer the public fragen

Keyword Finder

Der Keyword Finder ist ein Tool von mangools. Mangools hat aber nicht nur den Keyword Finder zu bieten, sondern viele weitere Tools. Unter anderem auch ganz neu einen Backlink Checker. Als Erstes wählt man ein Keyword, das Land und die Sprache. Dann erhält man eine Liste mit Webseiten, die unter diesem Begriff ranken und Vorschlägen zu relevanten Keywords. Es gibt auch noch eine Auto-Vervollständigung und ein Fragetool, das vermutlich wie das von Answer the public funktionieren soll. Leider konnten wir trotz mehrfachen Testens nie Fragen bekommen und auch die Keywordvorschläge waren sehr dubios. Die Aufmachung und das Design der Webseite sind sehr ansprechend und schön übersichtlich.

Termeexplorer – die Datenbombe

Eine gewaltige Masse gut aufbereiteter Daten bietet der Termexplorer. Leider kostet es zwischen 34 und 499 $ im Monat. Man kann es kostenlos testen, aber muss sich dazu anmelden. In Fachkreisen wird es oft als eines der besten Tools deklariert. Der Datenanbieter gibt einem bei der Eingabe von Keywords unglaublich viele Vorschläge, die in der Regel sehr gut sind. Auch Informationen über die Links erhält man. Mit dem kleinsten Account kann man bereits 100 Abfragen pro Tag und 2000 im Monat vollziehen.

Moz-Keyword Explorer – viele Details

Ein sehr schönes Keyword Tool ist der MOZ-Keyword-Explorer. Er bietet zahlreiche Details über das gesuchte Keyword. So sieht man beispielsweise, wie hoch das monatliche Suchvolumen ist, welchen Schwierigkeitsgrad es hat, zeigt wie hoch die Klickrate auf organische Ergebnisse ist und welche Priorität der Suchbegriff bietet. Das bedeutet: es werden alle Daten kombiniert und gemessen, wie sinnvoll es ist, das Keyword zu optimieren. Je höher der Prioritätswert, desto mehr macht es Sinn eine Optimierung zu beginnen.

moz keyword explorer

Darunter finden wir Keywordvorschläge, Webseiten, die in den Suchergebnissen erscheinen und Vorschläge von verwandten Seiten. Die Vorschläge sind mal mehr und mal weniger gut, aber insgesamt ist das Tool sehr schön gemacht und einen Besuch wert. Mit der kostenlosen Version kann man nur zwei Keywordanfragen pro Tag senden, daher empfiehlt sich bei der häufigeren Nutzung ein Pro-Account.

Keyword-Tools.org

Keyword-Tools.org ist sehr übersichtlich aufgebaut. Man erhält eine halbwegs lange Liste mit verwandten Keywords, Suchvolumen, Wettbewerb und CPC. Für eine Einstiegsrecherche ist das Keyword Tool sehr gut.

Amazon Keyword Tool

Unser nächster Verdächtiger wird nicht etwa von Amazon bereitgestellt, sondern wieder einmal von Sistrix. Mit dem kostenlosen Tool Amazon-Keyword-Tool kann man Suchdaten von Amazon einsehen, wie viele Treffer gibt es, wie hoch ist der Preis und wie sind die Bewertungen im Durchschnitt. Dazu erhält man praktischerweise die prozentuale Verteilung von Wörtern, die Wortbestandteil sind. Dazu bekommt man weitere Vorschläge für Suchbegriffe. Ohne Sistrix-Konto kann man das Werkzeug 25 mal am Tag kostenlos testen. Mit einem empfehlenswerten Konto sind es schon 250 Eingaben.

amazon keyword tool

Gerade für Onlinehändler macht das Tool durchaus Sinn.

Soovle weitreichende Infos

Soovle hilft einem nicht nur bei Keywords, die sich auf Google ergeben, sondern auch auf anderen wichtigen Webseiten. Darunter finden sich unter anderem Amazon, Youtube, Bing, ebay und Wikipedia. Das einzige Manko an dem Tool ist, dass sich die Daten hinterher nicht schön exportieren lassen. Aber man erhält blitzschnell unglaublich viele Wortkombinationen. Leider fehlen Angaben zur Häufigkeit der Suchanfragen.

Suggestit.de noch mehr Webseiten

Auch wenn die Menge der angezeigten Keywords sehr gering ist, kann man mit Suggestit.de noch deutlich mehr Plattformen abklappern. Unter anderem finden sich hier verschiedene Länder von Google bis hin zu YouPorn.com. Am interessantesten finden wir allerdings, dass man auch wer-liefert-was auswählen kann.

Karma Keyword Tool

Das Karma-Tool ist sehr schnell und liefert nicht nur Volumen, CPC und Wettbewerb, sondern obendrein die Anzahl an Suchresultaten. Leider erhält man keine weiteren KEywordvorschläge. Dafür ist das Werkzeug, wenn man sich schon für einige Keywords entschieden hat, sehr empfehlenswert.

Xovi

Auch Xovi bietet ähnliche Möglichkeiten wie Sistrix. Da wir hier ganz auf Sistrix vertrauen, können wir nicht viele weitere Angaben machen. Aber auch Xovi kann man kostenlos testen, also rauf auf die Seite! Xovi ist auch eines der beliebtesten SEO-Tools, die es auf dem Markt gibt.

searchmetrics

searchmetrics bietet eine genauso unglaubliche Anzahl an Daten und Möglichkeiten wie Sistrix und Xovi, auch hier einer der Favoriten unter den kostenpflichtigen Tools.

Zusammenfassung Keyword Tool

Es gibt eine unglaubliche Vielzahl an Keyword Tools und sicher haben wir hier nur einen Bruchteil erwähnt. Wenn wir eines vergessen haben, dann können Sie gerne einen Kommentar hinterlassen. Je nach Keyword Tool hat man unterschiedlich viele Daten und auch eine unterschiedliche Herangehensweise. Bekanntlich führen viele Wege nach Rom und wenn man seine Traumkeywords gefunden hat, fehlt eigentlich nur noch richtig guter Content.

Keyword Tool – welche Analyse-Tools gibt es?
5 (100%) 2 Bewertung[en]